Saftige Quarkbällchen ganz ohne Frittieren

Rezept für saftige Quarkbällchen aus dem Backofen ganz ohne Frittieren

Aaach, man kennt das ja leider. Frittiertes schmeckt einfach köstlich! Ich persönlich liebe ja vor allem diese süßen kleinen saftigen Quark­bällchen - wenn da nur dieses Frittieren nicht wäre! Versteht mich nicht falsch, ich frittiere total gerne! Das Aus­backen an sich geht super schnell, es duftet herrlich – voraus­gesetzt natürlich, das Fett ist frisch – und das Ergebnis schmeckt göttlich. Aber es ist eben doch ganz schön umständlich und hinter­her muss nicht nur das Fett wieder aus der Fritteuse, sondern auch der Geruch wieder aus der Wohnung heraus.

 

Deshalb dachte ich, ich probiere mich mal an einem saftigen Hefe­teig mit Quark und siehe da: Diese kleinen Happen hier sind nicht nur schnell und ganz ohne Fett­geruch gemacht, frisch aus dem Ofen können sie ihren frittierten Pendants auch durchaus das Wasser reichen.

 

Eins muss ich allerdings trotzdem zugeben: Diesen köstlichen Hefeteig werde ich auf jeden Fall bald noch einmal in richtig schön heißem Fett ausbacken! ;)


Arbeitszeit: 40 Minuten


Ruhezeit: 70 Minuten

Backzeit: 15-20 Minuten

 

Zutaten für 20-25 kleine Quarkbällchen

 

Für den Hefeteig

200 g Mehl

250 g Quark, 20 % Fettgehalt, muss ca. 3 Stunden abtropfen!

10 g frische Hefe

45 g zimmerwarme Butter

40 ml Milch

20 g brauner Zucker

1 Pck. Vanillezucker

2 EL Rum (kann mit Milch ersetzt werden)

1/4 TL Salz

 

Für oben drauf und drum herum

60 g Butter

100 g Zucker

2 geh. TL Zimt


Den Quark drei Stunden zuvor in ein feines Sieb geben, abdecken und bei Raumtemperatur abtropfen lassen. Alternativ kann der Quark auch über Nacht im Kühlschrank abtropfen, sollte dann aber vor dem Weiterverarbeiten auf Raumtemperatur gebracht werden. 

 

Die Milch in einem kleinen Topf auf 37 °C (lauwarm) er­wärmen, die Hefe hinein bröseln und mit einem Ess­löffel des Zuckers glatt­rühren. Das Mehl in eine Rühr­schüssel geben, eine Mulde hinein­drücken und die Hefe­milch hinein­gießen. Die Flüssigkeit mit etwas Mehl be­decken und 10 Minuten bei Raum­temperatur stehen lassen. An­schließend den ab­getropften Quark, das Salz, den restlichen Zucker und den Rum hin­zu­fügen und auf niedrigster Stufe 5 Minuten verkneten. Die Butter in kleinen Stückchen hinzugeben und auf zweiter Stufe zu einem glatten, leicht feuchten Teig verarbeiten. Gegebenen­falls noch etwas Mehl oder Milch dazu­geben. Den Hefeteig zu­gedeckt eine Stunde bei Raum­temperatur gehen lassen. Den Back­ofen auf 175 °C (Umluft) vorheizen.

 

Den Teig mit bemehlten Händen noch einmal kurz durch­kneten, walnuss­große Stücke ab­teilen und zu kleinen Kugeln formen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Back­blech setzen und weitere 10 Minuten gehen lassen.

 

Auf der mittleren Schiene 15-20 Minuten gold­braun backen. Während­dessen Zucker und Zimt in einem tiefen Teller ver­mischen und die Butter in einem kleinen Topf zerlassen. Die noch heißen Quark­bällchen mit der ge­schmolzenen Butter bepinseln und im Zimt­zucker wälzen. Danach auf einem Rost ab­kühlen lassen.

 

Die Quark­bällchen schmecken frisch aus dem Ofen am besten!

Nikola Schwarzer - Studie in süß

 

Hi, ich bin Nikola, wohne in Freiburg, habe Chemie studiert und liebe das Backen, Fotografieren und Schreiben. Auf dieser Seite hier gibt's deshalb von all meinen Leidenschaften ein bisschen etwas: Rezepte und Fotos von kleinen feinen Leckereien und dazu passendes, köstlich-wissenschaftliches Hintergrundwissen.

Folge mir auf Instagram!